2013 KP Heinrich und Bärgsunne mit Cyril

Nicht weniger als 42 Jahrgängerinnen und Jahrgänger meldeten sich für die Frühjahresevent der Spiezer 48er an – ein absoluter Rekord. Allerdings mussten sich fünf der Angemeldeten aus unterschiedlichen Gründen kurzfristig wieder abmelden, so dass der Obmann Thomas Strauss schlussendlich 37 Teilnehmende begrüssen konnte.

Auf dem Programm stand ein Besuch des in den Jahren 1941/42 erbauten Kommandopostens Hondrich (KP Heinrich) mit anschliessendem Nachtessen im Restaurant „Bärgsunne“ in Hondrich.

Der Präsident des Festungsvereins und zugleich Jahrgänger Hansueli Frei führte die 17 Teilnehmenden kompetent durch die Festung, die als Feuerleitstelle der Festungsabteilung 15 und als Kommandoposten eines Festungs- und Infanterieregiments diente. Kaum zu glauben, dass hier bei diesen spartanischen Verhältnissen die Anlage noch bis ins Jahr 2005 militärisch genutzt wurde. Weitere Einzelheiten über die Festung Hondrich können der Webseite www.festung-heinrich.ch und den nachfolgend publizierten Bildern entnommen werden. Schön, dass sich heute ein Verein um den Erhalt der Anlage kümmert.

Um 19.00 Uhr wurden alle Jahrgängerinnen und Jahrgänger in der „Bärgsunne“ zum Apéro mit anschliessendem Nachtessen erwartet. Bei angeregten Gesprächen genossen die 48er ein hervorragend zubereitetes Nachtessen - an dieser Stelle herzlichen Dank der Familie Hubertz und ihrem Personal für die perfekte Gastfreundschaft (www.baergsunne.ch).

Kurz nach 21.00 Uhr begrüsste das OK den Ueberraschungsgast Cyrill (www.zauberer-cyrill.ch), der die 48er nun mit Charme und subtilen Zauberkünsten begeisterte. Dabei zeigte sich manch einer/eine überrascht, als er/sie glaubte, den Trick durchschaut zu haben und das Ergebnis doch anders ausfiel als erwartet. Besonders wird namentlich unseren Jahrgänger Georg Humbel das Verschwinden und Wiederauftauchen seiner Zehnernote, die sich kurzzeitig in einen Hunderter umwandelte, nachhaltig beschäftigen. Konnte er diese Note doch am Schluss der Veranstaltung aus einer Zitrone herausschneiden. Ausserdem wird Anni Lörtscher sicher noch im Traum ein (rotes) Seil verknoten. Die Jahrgängerinnen und Jahrgänger hatten mit Cyrill grossen Spass und werden sich gerne an diesen aussergewöhnlichen Event zurück erinnern.

Die Spiezer 48er dürfen auf einen ereignisreichen Event zurückblicken, der ihnen noch lange in guter Erinnerung bleiben wird.

< Zurück